AHV-Pflicht bei Kinderbetreuung

Im Privathaushalt ist jede entlöhnte Tätigkeit von Personen ab dem 1. Januar nach Vollendung ihres 17. Altersjahres beitragspflichtig. Wird Ihre Kinderbetreuerin dieses Jahr 18 (oder ist bereits älter), dann sind Sozialversicherungsbeiträge ein wichtiges Thema.
Arbeiten im Haushalt - wozu auch die Kinderbetreuung gehört - sind ab dem ersten Lohnfranken AHV-pflichtig. Das Gesetz sieht gewisse Ausnahmen vor, die hier aufgeführt sind:

Ausnahmen von der AHV-Pflicht für gewisse Babysitter

  • Von der AHV-Pflicht befreit sind Babysitter mit einem sogenannten Sackgeldjob bis CHF 750 pro Kalenderjahr
    (Diese Ausnahme gilt seit 2015)
  • Babysitter mit Lebenserfahrung: Ein Freibetrag von CHF 1'400 bzw. jährlich CHF 16'800 für AHV, IV und EO gilt für Frauen ab 64 und Männer ab 65 Jahren. Beitragspflichtig ist also nur der Teil des Lohnes, welcher diesen Freibetrag übersteigt. Von den ALV-Beiträgen hingegen sind diese Personen unabhängig des Lohnes grundsätzlich befreit.
    Für frühpensionierte Personen (ab 62 Jahren für Frauen und 63 Jahren für Männer) gibt es keinen AHV-Freibetrag.

Zu kompliziert? Fairboss.ch hilft!

Alles in Einem: Vertrag, Versicherungen und Lohnabrechnung. Unser Anstellungsassistent Fairboss.ch führt Sie in wenigen Minuten durch den gesamten Anstellungs-Prozess.

Weiter zu Fairboss.ch

Fairboss-Babysitter-anstellen

Beitragspflichtige Kinderbetreuer

Treffen die obigen Ausnahmen nicht zu, tut man gut daran, sich mit dem Thema Sozialversicherungen auseinanderzusetzen. Weshalb? Wenn Sie die AHV-Meldung Ihres beitragspflichtigen Babysitters unterlassen, können Sie sich strafbar machen und eine saftige Busse kassieren.

Diesen Artikel: